Wörterbuch

Hier finden Sie Schlüsselwörter, die aktuelle Entwicklungen und Ereignisse aufgreifen. Sie ergänzen die "Landeskunde Deutschland 2018", die dadurch immer auf dem letzten Stand bleibt (mit Seitenverweis). Die Wörter betreffen Kultur, Politik und Wirtschaft und sind mit der Zeit zu einem kleinen Wörterbuch geworden. Sie erfassen auch neuere Entwicklungen des Sprachgebrauchs, u.a. Modewörter und Wendungen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Dampfplauderer
  • Ein Dampfplauderer ist jemand, der groß auftritt, viel redet, aber ohne Gehalt. Man spricht von "dampfplaudern ", was in der Öffentlichkeit nicht allzu selten zu beobachten ist.

  • Das Europäische Parlament
  • Zu Seite 93: Europäisches Parlament

    Das Europäische Parlament wird alle 5 Jahre von allen 28 Nationalstaaten gewählt.

    Die Mitglieder des Europäischen Parlaments sind Vertreter der europäischen Bürgerinnen und Bürger. Die Verwaltung befindet sich in Luxemburg, die Plenartagungen finden in Straßburg und Brüssel statt. Das Besondere dieses Parlaments ist, dass sich die nationalen Parteien (über 200 nationale Parteien) zu Fraktionen mit ähnlicher politischer Orientierung zusammenschließen. Damit wird die grenzüberschreitende Kooperation von Parteien und Abgeordneten gefördert. Die große Mehrheit der Abgeordneten gehört multinationalen Fraktionen an.

    Die größte Fraktion ist die Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten), gefolgt von der sozialdemokratischen Fraktion S&D (Allianz der Sozialdemokraten) und der liberalen Fraktion ALDE (Allianz der Liberalen und Demokraten), dann den Grünen EFA (Die Grünen/Europäische Freie Allianz) usw.

    Der Vertrag von Lissabon (= EU-Grundlagen- oder Reformvertrag 2007) erweiterte die Kompetenzen des Parlaments und trug dazu bei, dass die demokratische Kontrolle ausgeweitet wurde. Das Parlament bekam mehr Einfluss auf den Inhalt der Vorschriften in Landwirtschaft, Energiepolitik, Einwanderung und Finanzen. Wenn sich manche Richtlinien auch im Detail zu verlieren scheinen, enorm wichtig für jeden Bürger ist zum Beispiel die Mitgestaltung in Fragen der Umwelt und des Verbraucherschutzes. Gemeinsam mit dem Rat (Vertreter der nationalen Regierungen) erarbeitet das Parlament eine Fülle von EU-Rechtsvorschriften. Das Parlament muss auch zustimmen, wenn es sich um die Aufnahme neuer Mitglieder in die EU handelt. Es kontrolliert die Kommission und muss seine Zustimmung zu den 28 Mitgliedern der Kommission geben.

    Obwohl die Kompetenzen des Europäischen Parlaments zugenommen haben, ist die Wahlbeteiligung ständig gesunken. Viele Bürger misstrauen zentralen Vorschriften und wollen Kompetenzen lieber regional entscheiden. Übersehen wird dabei, dass in heutiger Zeit wirkliche Verbesserungen nur überregional, grenzüberschreitend zu realisieren sind, in Fragen der Energie, der Einwanderung, der Wirtschaft, der Sozialstandards usw.

  • DDR und BRD
  • Mit der Gründung der DDR (= Deutsche Demokratische Republik) entstand der Begriff BRD als propagandistischer Gegenbegriff zur DDR, der die Gleichberechtigung beider Staaten ausdrücken sollte. Deshalb war die Bezeichnung in Westdeutschland nicht erwünscht. Die Bundesrepublik betrachtete sich als einzig legitimer deutscher Staat. Nach der Wiedervereinigung hat sich der Streit entspannt. Zum Beispiel im DUDEN wird BRD mit Bundesrepublik Deutschland gleichgesetzt.

    Offizielle Abkürzungen für das vereinigte Deutschland sind:

    D als Kfz-Nationalitätszeichen
    DE als Landescode im Internet
    GER bei internationalen Sportereignissen.

  • Demokratiemüdigkeit?
  • Zu Seite 68: Zuversichtlich in die Zukunft

    Das kann man nicht bestätigen. Die Realität ist jedenfalls komplexer. Junge Leute lassen sich nicht gern in bestehende Organisationen einbinden und suchen eigene Wege mit eigenen Ideen. Viele sind politisch interessiert und haben auch in letzter Zeit Erstaunliches bewegt. Das Erstarken der Rechtspopulisten, die Trump-Wahl und das Brexit-Referendum haben neue Jugendbewegungen entstehen lassen, die sich konsequent politisch einmischen. Sie sind wie über die Hälfte ihrer Generation von der Demokratie als bester Staatsform überzeugt und treten frisch, sachlich und entschlossen auf. Finanziert werden sie von Spenden und zum Teil von Stiftungen politischer Bildung. Die Initiativen haben sich in die richtige Richtung bewegt. Sie hatten das richtige Gespür, wo Gefahr für die Demokratie droht. In der Bundestagswahl am 24. September 2017 hat die rechtspopulistische AfD (= Alternative für Deutschland) nun über 12% erreicht und zieht zum ersten Mal ins Parlament ein. Die Zahl ihrer Gegner ist aber überwältigend und muss von der demokratischen Mehrheit gestärkt werden. Die "Kleiner Fünf"-Initiative, hinter der über hundert Freiwillige stehen, hat junge Menschen motiviert zu wählen: "Willst du mit mir wählen gehen?" Ziel war zu verhindern, dass eine rechtspopulistische Partei, die AfD (Alternative für Deutschland), die 5%-Hürde überspringt und ins Parlament kommt. Das ist nun leider nicht gelungen. Nun heißt es: "Was geht mich Rechtspopulismus an? Was kann ich dagegen tun?" Das sollte sich jeder fragen. Aktiv ist die Initiative über alle Kanäle und soziale Netzwerke: über Facebook, Youtube, eigener Homepage, mit Mails, bis zum Verteilen von Postern und Flyern.
    www.kleinerfuenf.de

    Die Jugendbewegung DEMO wollte politisches Selbstbewusstsein bei Neuwählern, Erstwählern und Nichtwählern vermitteln, wollte Jugendliche zum Wählen motivieren, die Desinteressierten erreichen und Gespräche ankurbeln. Wie wird sie sich jetzt nach der Wahl weiter positionieren? DEMO macht sich über Social-Media-Kampagnen bekannt. Pressemappen stehen zur Verfügung und Workshops sollen die Ideen in die Schulen tragen.
    www.demo-bewegt.de

    Die Initiative "Pulse of Europe" wird von Menschen aller Altersgruppen unterstützt. Sie tritt konsequent für die Stärkung Europas und seiner Werte ein: für Rechtsstaatlichkeit, die europäischen Grundfreiheiten, aber auch für Reformen. Tenor: "Wir sind nicht gegen etwas, sondern für etwas". Pulse of Europe geht auf die Straße, demonstriert auf bekannten Plätzen in europäischen Städten, mobilisiert so jeden ersten Sonntag im Monat Tausende von Menschen und hat es in die breite Öffentlichkeit geschafft.
    www.pulseofeurope.eu

  • Der Europäische Sozialfonds (ESF)
  • Zu Seite 92: Organe der EU

    Der ESF fördert Programme zur Beschäftigung und Weiterbildung: Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut, Investitionen in Bildung und lebenslanges Lernen, berufsbezogene Sprachkurse, Unterstützung der Gleichstellung von Männern und Frauen (Agentur für Gleichstellung), Beratung für eine mitarbeiterorientierte Personalpolitik in kleinen und mittleren Unternehmen, Girls’ Day und Boys’ day, die Bildungsprämie usw. Die Durchführung der Programme geschieht durch den Bund und die Bundesländer.

  • Deutsche Staatsbürgerschaft
  • Zu Seite 21: Zuwanderung in der Zukunft

    Wer sich mindestens 8 Jahre rechtmäßig in Deutschland aufgehalten hat, kann die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben. Ausländer müssen dann in der Regel ihre bisherige Staatsbürgerschaft aufgeben. Ausgenommen sind EU-Bürger.

    Das Jahr 1999 brachte nur Kindern ausländischer Eltern eine gewisse Erleichterung. Sie erhalten automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft, wenn ein Elternteil mindestens seit 8 Jahren in Deutschland lebt.

    Im Dezember 2014 ist ein neues Gesetz in Kraft getreten, das die doppelte Staatsbürgerschaft regelt: Diejenigen, die bei Vollendung des 21. Lebensjahrs 8 Jahre in Deutschland gelebt haben oder 6 Jahre lang eine Schule besucht haben, können die doppelte Staatsbürgerschaft behalten. Es reicht auch, wenn ein abgeschlossener Schulabschluss oder eine Berufsausbildung vorliegt. Für alle anderen gilt weiterhin die Optionspflicht: d.h. Kinder ausländischer Eltern, die zwei Staatsbürgerschaften erhalten haben, müssen sich zwischen dem 18. und 23. Lebensjahr für eine Staatsbürgerschaft entscheiden. Das betrifft vor allem diejenigen, die im Ausland aufgewachsen sind.

  • Die Kuh ist vom Eis.
  • Salopper mündlicher Ausdruck. Wenn jemand sagen kann: Die Kuh ist vom Eis, dann hat er ein größeres Problem bewältigt und ist schwerwiegenden Nachteilen aus dem Weg gegangen. Nach schwierigen Verhandlungen, die schließlich zu einem Ergebnis führen, bedeutet dieser Ausspruch ein erleichtertes Aufatmen.

  • DLR
  • DLR ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Pfaffenhofen südlich von München. Es ist ein nationales Forschungszentrum, das in zukunftweisende Technologien investiert und sich am Bedarf der Wirtschaft orientiert. Ziel sind innovative Produkte und Dienstleistungen.

  • Doppelte Staatsbürgerschaft
  • Zu Seite 21: Zuwanderung in der Zukunft

    Das Gesetz zur doppelten Staatsbürgerschaft ist im Dezember 2014 in Kraft getreten: Bisher mussten sich Kinder ausländischer Eltern, die zwei Staatsbürgerschaften erhalten haben, zwischen dem 18. und 23. Lebensjahr für eine Staatsbürgerschaft entscheiden (= Optionspflicht). In Zukunft können nun diejenigen, die bei Vollendung des 21. Lebensjahrs 8 Jahre in Deutschland gelebt haben oder 6 Jahre lang eine Schule besucht haben, die doppelte Staatsbürgerschaft behalten. Es reicht auch, wenn ein abgeschlossener Schulabschluss oder eine Berufsausbildung vorliegt.

    Wer die Kriterien für den Doppelpass nicht erfüllt, muss sich weiterhin für eine Staatsbürgerschaft entscheiden. Die Opposition fordert deshalb die komplette Abschaffung der sogenannten Optionspflicht. Die Entscheidung schaffe nur mehr Bürokratie.

  • Duale Ausbildung
  • Zu Seite 104: Berufliche Ausbildung

    Die duale Ausbildung, auch duales Berufsausbildungssystem, verbindet die praktische Ausbildung im Betrieb mit der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule. Dauer: zwei bis dreieinhalb Jahre je nach Ausbildungsberuf. Diese Ausbildung ist eine Besonderheit des deutschen Bildungssystems, das auch internationale Anerkennung findet.

    Rund die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland mit einem Mittel-/Haupt- oder Realschulabschluss beginnt eine duale Ausbildung. Abgeschlossen wird sie mit der Abschlussprüfung bzw. auch Gesellenprüfung im Handwerk, durchgeführt von den Handwerkskammern oder den Industrie- und Handelskammern.

    Betriebliche Ausbildungen werden angeboten: im Handwerk, in Industrie- und Handel, im Dienstleistungsbereich, in der Schifffahrt, in der Landwirtschaft, bei Freiberuflern (z.B. Ärzten, Apotheken, Rechtsanwälten oder Steuerberatern), im Öffentlichen Dienst. Es gibt ca. 350 Ausbildungsberufe.

  • Duales Studium
  • Zu Seite 101: Die Hochschulen

    Das duale Studium verbindet praktisches Lernen in einem Betrieb mit Theorieblöcken an einer Berufsakademie (auch duale Hochschule genannt). Die Ausbildung endet mit einem Abschluss der IHK (= Industrie- und Handelskammer) als Geselle und einem Bachelor der Hochschule.
    Viele Firmen schätzen den besseren Praxisbezug und den Einblick in die verschiedenen Unternehmensbereiche. Dieses Modell geht vor allem auf die Firmen Bosch und Daimler zurück, die vor ca. 40 Jahren mit dem „Stuttgarter Modell“ den Anfang machten. Es ist heute besonders in den Wirtschaftswissenschaften, im Maschinenbau und in der Informatik verbreitet.
    Neben den berufsintegrierenden Studiengängen sind auch berufsbegleitende duale Studiengänge möglich.

  • Dubliner Übereinkommen
  • Zu Seite 20: Zuwanderung jetzt

    Das Dubliner Übereinkommen ist ein völkerrechtlicher Vertrag, der die Prüfung von Asylanträgen regelt. Es trat 1997 in Kraft und ergänzt das Schengen-Abkommen, den Wegfall der Personenkontrollen an den Innengrenzen der EU. Nach dem Dubliner Übereinkommen ist nur ein Land für den Asylantrag zuständig, und zwar das Land, das der Asylbewerber zuerst betritt. Reist er weiter, muss er in das Eintrittsland zurück.

    Als diese Regelung wirksam wurde, war die heutige Situation nicht vorauszusehen: Besonders Staaten des Mittelmeerraumes, Italien und Griechenland, sind Ziel Zehntausender von Flüchtlingen, die versuchen, übers Meer Europa zu erreichen.

    Eine prozentuale Verteilung auf alle EU-Staaten ist bisher nicht gelungen. Kein Land kann gezwungen werden, Flüchtlinge aufzunehmen, doch wird darauf hingewiesen, dass die EU ein Werte- und Solidaritätsgemeinschaft sei und dass die Mitgliedstaaten ihren Verpflichtungen gerecht werden müssen.

  • Duldung
  • die Duldung, Personen sind Geduldete: Das bedeutet, dass ein Ausländer nicht in sein Heimatland abgeschoben (= zurückgeschickt) wird. Die Pflicht auszureisen bleibt aber bestehen. Wenn der Grund für die Duldung (fehlender Pass, Reiseunfähigkeit, Lebensgefahr) anhält, können Flüchtlinge nach einem Jahr Aufenthalt eine Arbeit aufnehmen, vorausgesetzt die Arbeit kann innerhalb von vier Wochen nicht an einen Deutschen oder einen EU-Bürger vermittelt werden.

    Seit 2007 gilt eine neue Bleiberechtsregelung, die Ausländern, die mit Duldung in Deutschland leben, auf Dauer ein Bleiberecht verschafft. Aber die Hürden sind sehr hoch: Familien mit minderjährigen Kindern müssen mindestens sechs, Alleinstehende und Familien mit älteren Kindern mindestens acht Jahre im Lande gelebt haben. Die Kinder müssen Kindergärten oder Schulen besuchen; die Familie muss ausreichend Wohnraum nachweisen und ohne soziale Hilfe auskommen, d.h. Arbeit haben. Eine Vermittlung über eine Zeitarbeitsfirma ist nicht zulässig.

    Sorgen macht der Grundsatz, dass Geduldete sich um ihre Ausreise aktiv bemühen sollen. Menschen, die in einem unsicheren Status leben und sich um ihren Lebensunterhalt sorgen müssen, geraten schnell in Problemzonen, um die sich u.a. das Forum für Integration und andere Initiativen kümmern. Die Dramatik vieler Fälle ist daher ungelöst.

  • Duldung
  • Zu Seite 19: Deutsche und Ausländer

    die Duldung, geduldet: Geduldete haben kein Aufenthaltsrecht. Sie sind eigentlich zur Ausreise verpflichtet, werden aber vorübergehend nicht abgeschoben, wenn Gefahr für Leib und Leben in ihrem Heimatland droht. Es entfällt die Strafbarkeit wegen illegalen Aufenthalts. Für die Dauer der Duldung kann die Aufnahme einer Arbeit erlaubt sein. Für die ersten drei Monate besteht Arbeitsverbot. Es besteht Residenzpflicht, d.h. Geduldete dürfen sich nur in dem ihnen zugewiesenen Bundesland aufhalten, Ausnahmen sind möglich.