Wörterbuch

Hier finden Sie Schlüsselwörter, die aktuelle Entwicklungen und Ereignisse aufgreifen. Sie ergänzen die "Landeskunde Deutschland 2018", die dadurch immer auf dem letzten Stand bleibt (mit Seitenverweis). Die Wörter betreffen Kultur, Politik und Wirtschaft und sind mit der Zeit zu einem kleinen Wörterbuch geworden. Sie erfassen auch neuere Entwicklungen des Sprachgebrauchs, u.a. Modewörter und Wendungen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • (etwas) wegstecken
  • er/sie steckt weg, hat weggesteckt (= etwas verarbeiten, etwas überwinden). Beispiele: Die Niederlage hat er schnell weggesteckt. - Dieses schlimme Erlebnis kann man nicht so schnell wegstecken.

  • Waldzustandsbericht
  • Zu Seite 146: Waldsterben in Raten

    der Waldzustandsbericht: Dem Wald in Deutschland geht es besser, aber noch lange nicht gut: Das ist das Fazit des Waldzustandsberichts 2011. Im weltweiten Vergleich haben sich die Wälder in Europa leicht ausgeweitet, während sie in Problemregionen wie in Südamerika rapide schwinden.

    Gesund sind die Wälder jedoch nicht, so der Bericht des deutschen Bundesagarministeriums. Während sich die Buchen erholt haben, leiden besonders Eichen unter Schädlingen und Pilzen. Fichten und Kiefern sind gleichbleibend gefährdet. Der Klimawandel, Überdüngung und der Verkehr setzen den Bäumen weiterhin zu. Nach dem Hitzerekordjahr 2003, in dem es den Bäumen schlecht ging, haben sie sich erholt und den alten Zustand wieder erreicht.

  • Welterbeliste
  • Die UNESCO hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kultur- und Naturgüter der Menschheit, die einen "außergewöhnlichen universellen Wert " besitzen, zu erhalten. 830 Denkmäler weltweit sind auf der Liste des Welterbes zur Zeit aufgenommen, davon 644 Kulturdenkmäler und 162 Naturdenkmäler (Stand Juli 2006) . Die Bundesrepublik Deutschland verzeichnet 35 Denkmäler in der Welterbeliste
    (Aufnahmejahr in Klammern):

    • Aachener Dom (1978)
    • Speyerer Dom (1981)
    • Würzburger Residenz ( 1981)
    • Wallfahrtskirche "Die Wies " (1983)
    • Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl (1984)
    • Dom und Michaeliskirche von Hildesheim (1985)
    • Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier (1986)
    • Hansestadt Lübeck (1987)
    • Schlösser und Parks von Potsdam-Sanssouci und Berlin (Glienicke und Pfaueninsel) (1990); 1999 um 14 Denkmale erweitert (u.a. Schloss und Park Lindstedt, Russische Kolonie Alexandrowska, Pfingstberg und Belvedere)
    • ehem. Benediktiner-Abtei Lorsch mit ehem. Kloster Altenmünster (1991)
    • Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar (1992)
    • Altstadt von Bamberg (1993)
    • Kloster Maulbronn (1993)
    • Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlenburg (1994)
    • Völklinger Hütte (1994)
    • Fossilienlagerstätte Grube Messel (1995)
    • Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau (1996)
    • Kölner Dom (1996)
    • Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (1996)
    • Klassisches Weimar (1998)
    • Wartburg (1999)
    • Berliner Museumsinsel (1999)
    • Gartenreich Dessau-Wörlitz (2000)
    • Klosterinsel Reichenau im Bodensee (2001)
    • Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (2001)
    • Altstädte von Stralsund und Wismar (2002)
    • Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal (2002)
    • Elbtal in Dresden (2004)
    • Rathaus und Rolandstatue in Bremen (2004)
    • Muskauer Park (2004)
    • Obergermanisch-rätischer Limes (2005) - deutscher Teil der grenzüberschreitenden Welterbestätte "Grenzen des Römischen Reiches (Erweiterung des Hadrianwalls, Großbritannien)
    • Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (2006)
    • Siedlungen der Berliner Moderne (2008)
    • Wattenmeer (2009)
    • Fagus-Werk in Alfeld (2011)
    • Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011)
    • Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (2012)


  • Wende
  • Zu Seite 9: Die Bundesrepublik Deutschland seit der Vereinigung

    Das Wort „die Wende“ hat u.a. folgende Bedeutungen:

    1. In der Politik bezeichnet sie die friedliche Revolution 1989 der DDR.
    2. Eine grundsätzliche Veränderung: z.B. die Energiewende 2011 in Deutschland (Abkehr von der Kernenergie hin zu den alternativen Energieträgern).
    3. Einen Richtungswechsel: z.B. beim Segeln oder Schwimmen.

  • Wurzeln schlagen
  • hat drei Bedeutungen.
    1. eine konkrete Bedeutung: eine Pflanze schlägt Wurzeln, d.h. sie wächst an.
    2. zwei übertragene Bedeutungen: jemand schlägt Wurzeln, wenn er nach einer Feier einfach nicht aufsteht und nach Hause geht. Beispiel: Der Hans schlägt mal wieder Wurzeln, er geht einfach nicht. Oder: sich in einem fremden Land einleben, Fuß fassen. Beispiel: Für viele, die von Ost nach West gezogen sind, war es schwer, in der neuen Heimat Wurzeln zu schlagen.