Wörterbuch

Hier finden Sie Schlüsselwörter, die aktuelle Entwicklungen und Ereignisse aufgreifen. Sie ergänzen die Landeskunde Deutschland 2016, die dadurch immer auf dem letzten Stand bleibt (mit Seitenverweis). Die Wörter betreffen Kultur, Politik und Wirtschaft und sind mit der Zeit zu einem kleinen Wörterbuch geworden. Sie erfassen auch neuere Entwicklungen des Sprachgebrauchs, u.a. Modewörter und Wendungen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • Zeche Zollverein
  • Die Zeche Zollverein war ein von 1847 bis 1986 aktives Steinkohlebergwerk in Essen. Sie ist heute ein Industriedenkmal. Gemeinsam mit der unmittelbar benachbarten Kokerei Zollverein gehört die Zeche seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zollverein ist Mittelpunkt der Europäischen Route der Industriekultur.

  • Zeitfenster
  • das Zeitfenster: Im Flugverkehr auch (time)slot genannt. In der Wirtschaft ein Zeitabschnitt, der für eine bestimmte Tätigkeit oder Aufgabe reserviert ist. Wenn dieses Z. versäumt wird, beginnt die Suche nach einem nichtvergebenen Zeitabschnitt von vorn.

  • zielführend
  • Als Adjektiv gebrauchtes Partizip Präsens. Häufig gebrauchtes Modewort, meist negativ formuliert: nicht zielführend. Bedeutung: nicht erfolgreich. Beispiel: Die Verhandlungen waren nicht zielführend.

  • Zivilgesellschaft
  • Der Begriff bezeichnet einen gesellschaftlichen Bereich zwischen Staat, Wirtschaft und privater Sphäre. Das zivilgesellschaftliche Engagement setzt demokratische Freiheiten voraus, wie z.B. die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit.

    Die Bedeutung der Zivilgesellschaft, die Macht einfacher Bürger wächst weltweit. Bürger greifen in die Politik ein und schaffen eine soziale Bewegung, die von Einzelpersonen, Vereinen, kirchlichen Laienbewegungen, Gewerkschaften usw. getragen wird. Jenseits von Links und Rechts geben sie Impulse für mehr Demokratie, für die Umwelt und für den Weltfrieden. Sie schaffen eine eigene Energieversorgung, eine komplementäre Währung, engagieren sich mit viel Fantasie gegen Atomstrom, für eine Umgehungsstraße oder den Bau von Radwegen. Ihr Kennzeichen ist ein maßvoller Egoismus, gegründet auf gesundem Menschenverstand.

    NGOs (= Nichtregierungsorganisationen) engagieren sich global für eine positivere, nachhaltige Zukunft und gegen Fehlentscheidungen der Politik (siehe Stichwort „NGO“).

    Die Methoden sind vielfältig und reichen von Vorträgen, interkulturellen Happenings zu Sitzblockaden und Aktionen. Allen gemeinsam ist die Gewaltlosigkeit.

    Weitere Begriffe in diesem Zusammenhang: Bürgergesellschaft, Partizipation aller Bürger, partizipative Demokratie, Basisdemokratie.

  • zocken (ugs.)
  • zockt, zockte, hat gezockt. = Glücksspiele machen. In der Finanzkrise gebraucht für : mit fremdem Kapital leichtfertig umgehen.

    verzocken:In der Finanzkrise gebraucht für: Geld spekulativ anlegen und verlieren.

    ab/zocken: jdn. ausnehmen, um Geld betrügen. Beispiel: Wir wollen uns nicht abzocken lassen.

    der Zocker, - (= Glücksspieler). Jemand, der Geld hochspekulativ anlegt.

  • ZVS
  • Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen existiert seit 1974. Mit der Föderalismusreform verliert die ZVS ihre alte Funktion, Studienplätze in den Numerus-clausus-Fächern zentral zu vergeben. Sie ist 2008/2009 zu einer Service-Stelle umfunktioniert worden, mit der die Universitäten zusammenarbeiten, um Mehrfachbewerbungen festzustellen und frei bleibende Plätze auszumachen.

    Im klassischen ZVS-Verfahren vergibt sie noch Studienplätze in den Studiengängen Medizin, Pharmazie, Tiermedizin, Zahmedizin und Psychologie.

  • Zweigliedriges Schulsystem
  • Unterschieden wird das zweigliedrige und das dreigliedrige Schulsystem. Das zweigliedrige System ist in Sachsen und Thüringen realisiert. Die weiterführenden Schulformen heißen Mittelschule bzw. Regelschule. Die Schülerinnen und Schüler lernen länger gemeinsam und machen nach der 9. Klasse den Hauptschulabschluss oder nach der 10. Klasse die Realschulprüfung.

    Nach dem guten Abschneiden der beiden Bundesländer im letzten Pisa-Test stellt sich die Frage, ob in diesem System mehr Chancengleichheit herrscht und schwächere Schüler besser mitgenommen werden.